Politik

Ich kann wohl gar nicht aufhören über all die Dinge zu schreiben, die mich als Atheist so stören. Gerade ist Wahlkampfzeit. In Amerika und in Österreich gehts um die Präsidentschaftswahl.

Auf beiden Seiten fehlt mir die Vertretung der Atheisten. Stattdessen heißt es derzeit nur Christen gegen Moslems. Mein Gott ist besser als deiner. Auch wenn es eigentlich der selbe Gott ist, an den beide Glauben, bilden sich die Christen ein, es besser verstanden zu haben. Sie glauben Ihre Lehre sei besser. Dabei strotzt die Bibel nur so vor Gewalt, Mord, Vergewaltigung, Inzest und Pädophilie.

Koran hab ich nicht gelesen, aber wird wohl nicht viel anders sein.
Wenn ich dann höre wie rechte Parteien immer “unsere christlichen Werte” propagieren, geht mir jedesmal die Galle hoch.

Das sind nicht meine Werte.

Meine Werte sind Freiheit und Selbstbestimmung. Norbert Hofer möchte eine Meldepflicht für Abtreibungen, weil es seiner Meinung nach wohl zu viele Frauen gibt, die sich das Recht auf Selbstbestimmung nehmen.

Herr Hofer ich melde mich. Ja ich hatte einen Schwangerschaftsabbruch und ich bin froh, dass ich diese Möglichkeit hatte. Ich bin nicht froh, dass es so teuer ist. Ich bin nicht froh, dass man aufpassen muss, wenn man sich in ein Ambulatorium begibt, dass neben zig anderen Angeboten, auch Abtreibungen anbietet, das man von religiösen Fanatikern beschimpft wird und vielleicht sogar attackiert.

Vielleicht gibt es Frauen die gerne zu einem Arzt gehen, der ihre Wünsche und Gesundheit, über das eines Zellhaufens stellt.Und dann noch diese Heuchelei. Selbst in der Bibel steht geschrieben, das Gott seinen Atem und damit die Seele und das Leben erst bei der Geburt einhaucht. Aber christliche Fundamentalisten, geben nicht mal die Pille danach an ein Vergewaltigungsopfer, ohne zu wissen ob überhaupt eine Schwangerschaft entstanden ist.

In Amerika können Vergewaltiger sogar ihre väterlichen Rechte einklagen.

All das fusst auf falschen christlichen Moralvorstellungen.

Trotzdem ist in der aktuellen Flüchtlingskrise und Terrorwelle, die Rede davon, dass wir christliche Werte schützen müssten. Wir müssten diese Werte abschaffen und stattdessen doch menschliche Werte ersetzen.

Werte wie zum Beispiel, dass Asyl ein Menschenrecht ist. Das man Menschen auf der Flucht hilft. Sie anständig versorgt sobald sie in sicherem Gebiet sind. Dann gibt es keinen Grund weiter zu wandern.

Menschlich wäre es, alles was niemanden verletzt oder schadet zuzulassen. Menschlich wäre es Burkinis zu gestatten und die Diskussion mit den Frauen zu suchen.

Welche Chance hätte eine muslimische Frau, wenn sie auf der Flucht nach Europa versucht einem unterdrückenden Ehemann zu entkommen. Würden wir ihr helfen und zuhören. Oder würden sich nur alle wieder aufregen über diese “Hinterweltler”.

In Europa muss man sich immer noch anhören, die Ehe soll den Heterosexuellen gehören.

Falsch. Die kirchliche Hochzeit soll gerne in der Kirche bleiben. Aber eine Verbindung auf dem Standesamt sollte allen Menschen offen stehen, die mündige Erwachsene sind und diesen Schritt tun sollen. Ja sogar der Tatbestand der Scheinehe ist für mich lächerlich. Was hat der Staat zu entscheiden, als welchen Gründen 2 Menschen heiraten.

Wieviele Paare haben am Land nicht aus Liebe geheiratet sondern weil die Lust ihnen einen Untermieter beschert hat. Das wurde nicht als Scheinehe gewertet.

Man darf der Ehe eben keine Privilegien zu sprechen.

Familiennachzug für Asylberechtigte sollte nicht aufgrund eines Trauscheins gelten. Sondern aufgrund von Hilfsbedürftigkeit. Wenn Frau und Kind im Kriegsgebiet ausharren, sollte man sie ohnehin retten. Wenn Sie nicht im selben Land aufgenommen werden können, sollte man eben den Mann auch ins andere Land reisen lassen.

Kinder verdienen immer unseren Schutz.

Zur Zeit des Vietnam oder Koreakriegs wurden 3000 Kinder in einer Nacht und Nebelaktion in die USA ausgeflogen und dort adoptiert. Das wäre die menschliche Lösung für Kinder aus Kriegsgebieten. Haben Kinder keine Eltern mehr, gibt man sie eben in Pflegefamilien.

Und wenn es Eltern gibt, die fundamentalistisch agieren, sollte man die Eltern wegschicken, aber doch nicht das Kind.

Die bequemste Lösung ist nicht immer die richtige. Manchmal muss man Eltern und Kinder zum Wohl der Kinder trennen. Jugendliche aus anderen Kulturkreisen müssen aufgeklärt werden. Da muss man ihnen auch mal brutal die Wahrheit sagen. Das ihre Erziehung in einigen Punkt falsch ist. Das Frauen und Männer den gleichen Wert haben.

(wenn man religiös erzogen wird, kann man nur ein Macho werden).

Wir können nicht immer schimpfen und Mauern aufbauen und das Problem hinter die Mauer schieben. Die Mauer wird einreißen. Wir müssen die Probleme angehen. Dazu gehört dann auch den Mund auf zu machen.

Ja ich muss auch oft den Mund halten wenn ein Bekannter seine schwulenfeindlichen Bibelpassagen loslässt und immer noch glaubt, dass bald das bittere Ende kommt.

Wir fangen zwar schon an ihn gemeinsam zu veräppeln, weil nichts passiert ist. Aber dann finden die Umbrüche eben wieder im Verborgenen statt und wir armen Schlafschafe sehen es nicht.

Das Homosexualität auch im Tierreich gang und gäbe ist, dass liegt seiner Meinung nach an den Chemtrails. Tja da denk ich wieder an den Spruch den ich mal las.

Regenbögen sind auch nur schwule Chemtrails

Ich bin ja der Meinung, dass wir vom Grundkonzept her alle pansexuell sein könnten  und nur der Fortpflanzungstrieb und direkt zum anderen Geschlecht treibt.

Nicht falsch verstehen, pansexuell heißt nicht, dass man mehrere Beziehungen pflegt, das sind die Polyamoristen. Pansexuell heißt nur, dass man nicht auf ein Geschlecht und auch nicht auf einen bestimmten Typ festgelegt ist. Und das trifft bei mir zu. Auch wenn ich eine langjährige heterosexuelle Beziehung führe, habe ich mich nie darauf festgelegt unbedingt einen Mann für mein Lebensglück zu finden. Ich bin nur vorher und nachher nie wieder einem Menschen begegnet der so zu mir passt, wie er.

Und klar will ich dann auch irgendwann mal heiraten. Einfach als Statement und wie schade ist es, dass ich das kann, weil mein erwählter zufällig ein Mann ist und mein Kumpel kann das nicht.

Ich bin schon ein bisschen abgeschweift aber der Grund ist der, auch dass es überhaupt je unterschiedliche Rechte für Männer und Frauen gab und gibt, ist die Religion, die uns über Jahrhunderte negativ beeinflusst hat. Eine echte Trennung von Kirche und Staat kann nur erfolgen, wenn Gesetze auf Wissenschaft und nicht auf Tradition aufbauen.

Wenn Abtreibungsfristen medizinisch gesetzt werden und nicht moralisch.

Wenn heiraten darf wer bereit ist und nicht wer das richtige Geschlecht hat.

Wenn man Menschen nach ihren Taten und nicht nach ihrer Herkunft beurteilt. In arabischen Ländern droht Atheisten der Tod, daher wird der Islam immer brav wie eine Flagge geschwenkt, aber wieviele von diesen Menschen sind heimlich Atheisten wie wir. Nur das wir drüber reden können und schreiben können ohne Peitschenhiebe zu befürchten.

Religion muss wieder Privatsache werden!

Religion muss raus aus der Politik.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.