Community oder Konkurrenz?

Das Wort Community ist ein Schlagwort, dass durch die Dampferszene geistert und gerne hervorgeholt wird, wenn man sich streitet.
Ich bin in einigen Facebookgruppen und kriege viel mit. Manchmal mische ich mich auch gerne mal ein. Aber meistens beobachte ich nur. Gerne werden auch die bösen E-Zigarettengegner als Sündenbock und Streitursache herangezogen.
In manchen Foren und Gruppen geht das soweit, dass man andere gerne bezichtigt zu den ANTZ zu gehören, wenn man Kritik einstecken muss. Aber die Wahrheit ist, es herrscht ein Konkurrenzkampf in den Gruppen.

Während die meisten Foren Mitglieder aus dem gesamten deutschsprachigen Raum beinhalten und eher ideologische Streits stattfinden, sind es auf Facebook, eher die Shopzugehörigkeiten, die zu einem reinen Konkurrenzverhalten führen. Was der eigene Shop anbietet, ist immer der Hammer und niemals schlecht. Dabei würde der Inhaber selbst, vermutlich kein Problem haben, wenn man ihm sagt, „Hey, du hast da einen Akkuträger im Sortiment, den würde ich nicht mehr nehmen, der hat einen extremen Voltdrop oder einen schwachen LiPo“. Dem eigenen Händler Honig ums Maul schmieren, weil man einen auf Homie macht, bringt gar nichts und sorgt sicher nicht, für ein gutes Sortiment.

Ich bin den Fangruppen von 4 Shops und in 2 reinen Dampfergruppen ohne Shopbezug.

In einer dieser Shopgruppen ist immer Action. Es wird auch mal gestritten und die Moralkeule geschwungen. Da frag ich mich dann auch, warum nicht leben lassen. Wir haben alle mal geraucht und unser Leben damit aufs Spiel gesetzt. Da sollten wir doch nicht urteilen, wie andere leben und welche Hobbys die neben dem Dampfen noch haben.

Ja nicht jede Gruppe ist einsteigerfreundlich. Man wird als Einsteiger mit Informationen überhäuft, die nur nach Bahnhof klingen. Andere Gruppen sind, dann wieder zu einsteigerfreundlich. Prüfen jede Aussage auf ihre Einsteigertauglichkeit, auch wenn kein Einsteiger betroffen ist.

Und so kann es zwischen den Gruppen nur zum Streit kommen. Vor allem wenn man sich als User schonmal dazu genötigt sieht (auch ohne explizite Aufforderung) Beiträge zu löschen, weil die Kommentare aus dem Ruder laufen.

Da wird der Gruppenadmin zum Vollzeitjob, weil man regelmäßig die Kommentarfunktion prüfen und sperren muss, um sinnvolle Posts zu erhalten und Eskalation zu vermeiden.

Soviel zu Facebook. Aus den Foren habe ich mich bis auf eines komplett zurückgezogen.

Ich bin nur noch in der DMP (die Member kennen sie). Dort ist es noch ruhig und es kann dampfbezogen und off topic noch sachlich diskutiert werden. In anderen Foren, werden Kämpfe zwischen unterschiedlichen Gruppen ausgetragen, die durch sachliche Argumente nicht mehr auf Kurs zu bringen sind.

Während die meisten Gruppen in Facebook und anderen Netzwerken geschlossen agieren, sind viele Foren öffentlich zugänglich, wodurch natürlich auch im Zuge der Suchfunktion immer wieder Leute darauf stoßen.

Man sucht nach Informationen zu Akkuträgern und landet unter Umständen in einer Streitdiskussion zur Sicherheit und darüber, wie Subohmer angeblich der Community schaden.

Im Prinzip sind Dampfer wie Gamer. Ja es gibt eine große Community, die ein gemeinsames Ziel hat. So wie Gamer gerne Vorurteile gegen sich abbauen wollen, wollen das auch die Dampfer, aber darüber hinaus, sind wir auch nur kleine und größere Gruppen, wie in einem MMO. Man arbeitet und hält in der Gruppe grundsätzlich zusammen. Wenn aber einer zu sehr Individuum ist, kann es schonmal häßlich werden.

Aber wisst ihr was? Es ist okay ihr selbst zu sein. Es ist egal ob ihr bei 8 oder 80 Watt dampft. Mit 18mg oder 3mg. Cloudchaser oder Flavourchaser und es ist okay, rechts oder links zu sein, Messer und andere Waffen zu mögen oder eben nicht.
Wir müssen aber eines lernen. Dampfergruppen sind Anhäufungen von Individuen. Menschen aller sozialen Schichten. Unsere Gemeinsamkeit ist das Dampfen. Andere Themen sollten in anderen Foren und Gruppen ausgelebt werden.

Ja es gibt Grundkonzepte, die man immer und überall einhalten sollte. Rassismus, Sexismus und Homophobie sind immer zu verurteilen. Aber Menschen sind nicht alle gleich. Aktzeptiert es wenn ein Fori eine andere politische Ausrichtung hat als ihr. Führt keine Diskussionen, versucht nicht eure Ansichten durchzusetzen.

Wenn ein anderer anfängt und eine Diskussion oder gar einen Streit provozieren will, dann lasst euch einfach nicht darauf ein. Nicht jeder Fori oder Facebookgruppenmember muss meine komplette Weltanschauung teilen.

Manchmal reicht es, wenn er das gleiche Liquid geil findet wie ich. Aber was der für Poster an der Wand, Waffen im Schrank oder Bücher im Regal hat, dass kann mir doch egal sein. Das ist doch Privatsache.

Konkurriert nicht untereinander, wer der bessere Dampfer ist, wer die bessere Gruppe hat und wer der bessere Mensch ist. Schaut auf die Dinge die euch verbinden, nicht auf die, die euch trennen. Separieren will uns der Staat schon genug und hat dafür die Medien als Handlanger, mit einseitiger Berichterstattung. Jahrelang wurde das Dampfen in den Medien schlecht gemacht. Trotzdem sieht man immer mehr Dampfer auf der Straße. Aber ich muss heute nicht mehr zu jedem hingehen und Freundschaft schließen. Vielleicht kommt man ins Gespräch und verteilt mal eine ÖDC Karte um andere Dampfer auf den gemeinsamen Kampf hinzuweisen. Aber deshalb muss ich ja nicht gleich mit jedem Bruderschaft trinken.

Kämpfen wir gemeinsam und gehen wir geschlossen für das Dampfen in die Öffentlichkeit. Aber privat geht jeder seiner Wege. Wenn ihr Freunde im Dampf gefunden habt, ist das toll, auch ich möchte einige nicht mehr aus meinem Leben missen. Aber es muss nicht jeder mein Freund sein. Für einen gemütlichen Stammtisch, musst du einfach nur Dampfer sein.

In diesem Sinne. Vape On. Der Kampf gegen die TPD2 geht weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.