Wenn Kritik kritisiert wird…

… oder auch, der Guru hat gesprochen. Nur leider nichts verstanden.

Gestern war ich im Diaspora unterwegs und stoße auf einen Artikel der SZ mit dem bezeichnenden Titel “Das Gift schmeckt nach Bratapfel”.

Keine Frage, diesen Titel hat SZ bewusst gewählt um Dampfer anzusprechen, denn nur wir erkennen sofort, hier geht es um Liquids.

Nun war ich klar schon leicht angesäuert ob dieses Clickbaittitels und musste da rein schauen, wollte ich mir doch die Empfehlungen des Dampfcafés zu Herzen nehmen und ggf. einen Leserbrief verfassen. Tja Pustekuchen. Es war ein Bezahlartikel.

Also nur mal ein paar Infolinks als Kommentar hinterlassen, eine Screenshot gemacht und diesen zur Diskussion gestellt. Kurbelursel sah es offensichtlich wie ich, was den reißerischen Titel angeht und hat beschlossen einfach nur mal darauf einzugehen und ihre Kritik als offenen Brief formuliert und uns in ihrem Forum zur Verfügung gestellt.

Das wiederum nahm der Guru zum Anlass über sie herzuziehen.

Sie sei eine eskalierende Wutdampferin. Urteilt selbst hier gehts zum Artikel: http://www.mered.de/forum/allgemeine-diskussion/leserbrief-sz-gift-ezigarette.

Aber an einem Punkt habe ich das lesen direkt abgebrochen, beim Zitat:

Was stört es eine deutsche Eiche, wenn ein Schwein sich an ihr kratzt?

Wer hier die Eiche und wer das Schwein sein soll, dürfte euch klar sein. (Zum Glück sind Schweine deutlich intelligenter als Eichen).

Die Frage ist also, wer ist hier eskaliert und darf man seit neuestem die Titelwahl von Artikeln nicht mehr kritisieren? Dass er den Artikel für ausgewogen hält, heißt schließlich nicht, dass er damit auch recht hat. Den Wunsch nach Anonymität zu verurteilen, wenn man sich selbst als Einzelperson gerne als Team präsentiert, ist für mich die Heuchelei des Tages.

In diesem Sinne.

Lg und Vape On

Eure Lilith

2 Kommentare zu Wenn Kritik kritisiert wird…

  1. Besonders schlimm ist, das Joey den SZ-Artikel wohl gelesen hat. Seine Meinung darüber lässt nun eine Bewertung seiner Urteilsfähigkeit nach… und die fällt enttäuschend aus.

  2. Vor dem Titel stand übrigens ausdrücklich E-Zigarette.
    Weil die SZ auf Diaspora* nur inoffiziell ist, daher wird es nicht viel nutzen, ihnen dort zu antworten und deshalb habe ich reagiert, wie ich reagiert habe. 😉
    Denn um auf Twitter zu mobben oder mir morgen auf der Strasse ungefragt ihre Weisheiten unter die Nase zu reiben, lesen viele nur die Überschrift. Selbst wenn er inhaltlich toll gewesen wäre, hat die Schlagzeile sehr großen Schaden angerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.