Wer hat die Schuld an Terrorismus Angst?

In meinem gestrigen Beitrag schrieb ich folgendes:

Vor kurzem gab es einen Bombenalarm in meiner Nähe wegen eines vergessenen Koffers. Es war wie oft ein Fehlalarm. Trotzdem hörte man im Bus rassistische Tiraden.
Die Menschen geben Ausländern die Schuld an einem herrenlosen Koffer.

Manch einer mag die Schuld an der Terrorismus Angst und den Reaktionen Ausländern oder im speziellen muslimischen Mitbürgern geben, wobei man lieber auf Ausländer zeigt, weil man deren Abschiebung fordern kann. Aber wann ist den jemals tatsächlich eine Kofferbombe in Österreich explodiert und hatte es einen extremistischen Hintergrund.

Mir ist kein Fall bekannt, der einzige Anschlag den ich kenne, war die Briefbombe an Herrn Zilk. Man hat dann angefangen die Post besser zu kontrollieren. Aber niemand beschwert sich darüber. Eine Platzsperre wegen einem Koffer, ja die ist natürlich lästig wenn man nicht weiterkommt. Aber Vorsicht ist besser als in Stücke gesprengt zu werden.

Trotzdem zeigen die Fälle aus Nizza und Berlin, dass ein Terrorist keinen Koffer abstellt und wartet bis das Bombenentschärfungskommando kommt. Stattdessen wurde ein LKW gekappert und eine Menschenmenge kalt erwischt. Das hätte niemand verhindern können, das könnte nämlich auch ein einheimischer machen und das taten sie auch schon. Nur nennt man es dann nur Amokfahrt und nicht Terror (Terror ist es offenbar nur wenn der Grund religiös ist, obwohl das nicht der Definition entspricht).

Terrorismus bedeutet Menschen unter Druck zu setzen, sie einzuschüchtern.

Die europäische Bevölkerung ist dem islamistisch-fundamentalistischen Terror ausgesetzt. Aber die meisten von uns fühlen sich nicht eingeschüchtert, trotz allem was passiert ist. Dieser Terror wirkt also nicht, weil wir ihn nicht wirken lassen. Nur wenn wir die Angst zu lassen und sie in Hass gegen Muslime oder Ausländer verwandeln, dann hat der Terror uns im Griff.

Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass. Hass führt zu unsäglichem Leid

Quelle: Yoda zu Anakin Skywalker, Star Wars Episode 1

Dieses Filmzitat beschreibt ganz gut, was Terror macht.

Terror ist was Menschen in IS besetzten Gebieten erleben (selbst wenn sie sich an die Regeln des IS halten, wissen sie nie was als nächstes kommt).

Terror ist was Russland mit Homosexuellen macht und mit allen Regimekritikern, genauso wie der Terror der Türkei gegen Journalisten und freie Presse. Immer muss man mit Repressalien rechnen. Auch weiter im Osten, in China und Nordkorea wird mit Terror regiert (wenn man den Medien glauben darf, ich war nie dort).

Wenn wir zu lassen, dass man uns überwacht und verdächtigt und jederzeit jemand an eurer Tür klopfen könnte, weil ich das falsche geschrieben habt oder euer Browserverlauf verdächtig ist, dann leben wir auch unter Terror. Denn wir wären immer unter Druck. Müssten immer Angst haben.

Ich habe zum Beispiel TorBrowser installiert. Ich verwende ihn nicht. Aber ich möchte ihn haben, weil nicht jeder wissen muss, was ich im Internet suche, auch wenn es banale Dinge des täglichen Lebens sind. Aber der Sicherheitswahn geht soweit, dass man Menschen die Tor verwenden auch verdächtigt, weil die müssen etwas zu verbergen haben.

Ja in Zeiten von Facebook wo wir unser ganzes Leben ausbreiten, da ist der eine, der das nicht tun möchte, in jedem Fall verdächtig. Und würde man meine Verbindungen überprüfen sähe man nur, dass ich Tor verwende, aber nicht woher. Und wenn ich damit nur meine Bankgeschäfte mache. Es ist verdächtig.

Islamistische Fundamentalisten, ja jede Form von Extremismus ist in erster Linie gegen unsere Freiheit gerichtet.

Wenn wir uns überwachen lassen, weil wir Angst haben, dann ist das Ziel bereits erreicht. Der Staat baut eine komplette Überwachungsinfrastruktur auch und wenn der Feind kommt, muss er diese nur noch übernehmen und kann einen totalitären Staat nach IS Manier errichten. Klingt das jetzt weit hergeholt, im Moment vielleicht. Aber auch die Rekrutierungen gehen weiter und keine Überwachung der Welt kann es verhindern.

Wir müssen unsere Freiheit verteidigen und dazu gehört auch uns nicht aus Angst abzuschotten und alles dicht zu machen.

Nicht jeden rein lassen, aber auch nicht alle aussperren, denn am Ende sperren wir uns ein.

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Gesellschaft, Kommentar Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*