Mal was anderes

Ich habe mich oft gefragt ob wir bald einen Beweis für eine fremde Zivilisation auf einem Planeten im nächsten Sonnensystem finden.

Da hab ich mal gegoogelt und festgestellt dass die Voyagersonde die bereits 40 Jahre unterwegs ist noch 40.000(!) Jahre zum nächsten Stern braucht und dieser wohl nichtmal von Planeten umkreist wird.

Und das obwohl sie immerhin mit einer Geschwindigkeit von 17.000Km/s unterwegs ist.

Zum Vergleich die Lichtgeschwindigkeit beträgt 300.000km/s und der Stern ist 1,6 Lichtjahre entfernt.

Eigentlich geht die Rechnung aber nicht auf. Daher ist die Geschwindigkeitsangabe im Internet wohl nicht korrekt. Da ich da eher auf 30 Jahre komme und nicht auf 40.000. Vermutlich sind es 17.000km/h.

Trotzdem ist es schade.

Ich hoffe dass man bald eine Technologie findet mit der man näher an die Lichtgeschwindigkeit kommt und so zumindest Sonden mit hochauflösenden Kameras hinausschicken kann.

Auch Frage ich mich. Würde eine fremde Zivilisation ein Funksignal zur Erde schicken, wie genau müsste man die Richtung berechnen um die Erde nicht massiv zu verfehlen und zumindest von den Satelliten erfasst zu werden.

Vielleicht bin ich ja eine Träumerin aber ich würde gerne noch erleben, dass wir den Beweis finden.

Ich hoffe dass es irgendwo eine Zivilisation gibt die technisch noch weiter sind und uns ohne jahrelange Pause in der Kommunikation erreichen können.

Eine lustige Idee am Rande.

Würden Außerirdische die Erde kontaktieren würden sie es vermutlich auf chinesisch versuchen. Weil die Sprache am häufigsten vertreten ist.

Vielleicht haben sie es schon gemacht und die Chinesen verheimlichen es 😉

Veröffentlicht in Off Topic
4 Kommentare zu “Mal was anderes
  1. Georg sagt:

    Schöne Gedanken und Ideen. Wäre da nicht die doofe Physik, die auch noch im gesamten Kosmos universal gilt. Guck mal hier, da kann man sich regelrecht festfressen, dort verfliegt die Zeit tatsächlich im Nu: Harald Lesch und die Star-Trek-Technologie

    [youtube=https://www.youtube.com/watch?v=videoseries&w=640&h=390]

    • ellililith sagt:

      Ja das kenn ich eh. Aber ich halte gerne an der Theorie fest dass die Physik wie wir sie kennen auch nur eine Theorie ist die auf Wahrscheinlichkeiten basiert.

      Ähnlich wie die dunkle Materie, deren Existenz eigentlich nur durch Berechnungen bewiesen wurde, weil man das Verhalten der Sterne am äußeren Rand der Galaxis nicht anders erklären kann.

      Vielleicht wissen wir es einfach noch nicht, aber es gibt eine Lösung für die weite Entfernung. Man wird es vielleicht erleben. Vielleicht sind wir auch längst Vergangenheit wenn erste Besucher anderer Planeten hier eintreffen.

      Ist ja wie mit der Theorie des Zeitreisens. Wenn man sich von der Erde entfernt reist man automatisch in die Zukunft weil die Zeit von Gravitation beeinflusst wird.

      Bei Reisen mit Lichtgeschwindigkeit oder annähernd würde man nach einer Reise von 10 Jahren auf der Erde ankommen und es wären dort 1000 Jahre vergangen. Dies ist insofern interessant, da sich ja die Menschheit unter Umständen auch technologisch weiter entwickelt während man unterwegs ist.

      Ich würde es riskieren (allerdings nur mit meinem Mann gemeinsam) auf eine solche Reise zu gehen und in der Zukunft zu landen.

      Das Problem ist ja nur dass man nicht zurück kann.

  2. Georg sagt:

    Naja, kommunizieren können wir mit Lichtgeschwindigkeit (mit Licht), bloß wenn auf eine Antwort eines Hallos dann Hunderte Jahre gewartet werden muss, wird’s relativ unpraktisch. Vielleicht erreichte uns ja bereits mehrfach ein Hallo, das letzte Mal vor, sagen wir mal, 200 Jahren. Nur dass die damalige Lichterscheinung ein Kommunikationsversuch gewesen war, das dachte sich keiner unserer Vorfahren.

    Es ist tatsächlich eine faszinierende Gedankenwelt, die du da anschneidest. Im Gegensatz zu früher, sind sich die meisten Physiker heute einig, dass es vor uns, während unserer Existenz (als Menschheit) und nach uns wahrscheinlich unzählige Zivilisationen gab, gibt und geben wird. Eine Chance zur zumindest einseitigen Kommunikation wird wohl nur eine zufällig von uns entdeckte und vor Hundertausenden von Jahren abgeschickte fremde Sonde ermöglichen. Das Doofe wiederum daran wäre, dass deren Zivilisation, ja vielleicht ihr Planet nicht mehr existierten.

    Ein bisschen dumm ist auch die selbst für uns nicht mehr aktuelle Sternenkarte, die die Voyager bei sich trägt, und ob wir selber in beispielsweise 15.000 Jahren mit einem Plattenspieler noch etwas anfangen könnten?

    Da stellt sich eine neue Frage: wie lange kann eine Zivilisation überhaupt bestehen? Vielleicht entdecken Archäologen in 30.000 Jahren unter der Erde Höhlen und so schöne gelbe Beschilderungen auf denen eine schwarze Sonne zu strahlen scheint. Dann denken sie vielleicht, es seien rituelle Artefakte einer uralten Kultur und merken nicht, dass sie am Fundort tödlicher radioaktiver Strahlung ausgesetzt sind. Wissen geht verloren. Ich meine, wir haben es bewiesen, da wir alte Hieroglyphen und deren Hochkulturen bis heute nicht so recht verstehen – und die sind nicht mal 10.000 Jahre alt. Noch vor knapp 100 Jahren schrieben damalige Medien vom „Fluch der Pharaonen“, als einige Ausgräber kurz nach ihren Entdeckungen verstarben. Unsere Gesellschaften existieren alle gerade mal wenige Hundert Jahre. Eine Million Jahre sind unter kosmischen Gesichtspunkten wie für uns die Zeitspanne eines einzigen Flügelschlags einer Mücke. Den nehmen wir nicht mal wahr, wieso sollte uns dann jemand wahrnehmen?

    Wuahh, liebe Elisabeth, man kann sich mit diesen Gedanken regelrecht verlieren 🙂

    • ellililith sagt:

      Die Frage ist ja die, kann man durch das platzieren von Sonden in irgendeiner Weise das Signal leiten und so schneller machen.

      Ich denke da an Kommunikation durch Wurmlöcher die aber heute auch nur eine Theorie sind, denn sie sind nur eine Erklärung aber gesehen hat sicher keiner eins.

      Ich bin ja erst im Erwachsenenalter zum Trekkie geworden und finde es interessant wieviele Dinge aus Star Trek real wurden.

      Nur der Transporter war eine Notlösung weil die Shuttle Modelle zum Drehbeginn nicht fertig waren.

      Aber Holodecks werden immer wahrscheinlicher und die Theorie der Raumkrümmung hat auch was. Denn so funktioniert auch der Warpantrieb in Star Trek (einziger Fehler sind Verfolgung und Kampf auf Warp, innerhalb der Raumkrümmung sollte man nicht angreifbar sein).

      Ich gehe also davon aus dass mit den richtigen Ressourcen auch wir eines Tages tatsächlich zu den Sternen reisen können und der logische Schritt davor ist eine schnelle Kommunikation mit anderen Planeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*