YouTube als Tor zum Ende der Netzneutralität

Ich bin kein großer Fan von Youtubern. Ich habe das selbst mal probiert aber es wieder fallen gelassen.

Für mich dient Youtube nur der Information. Oder als Einschlafhilfe.

Ich habe von jemandem gelesen namens Logan Paul. Da gab es jede Menge Aufregung. Und die ersten Rufe ihn zu sperren werden laut.

Einer schrieb ganz offen dass dieser Fall für die Abschaffung der Netzneutralität spricht, was natürlich Quatsch ist.

Und natürlich ist das auch nicht Youtubes Schuld. Genauso wenig wie Facebook an Fake News schuld ist sondern die Leute die sie wissentlich verbreiten.

YouTube, Facebook und Co sind gewinnorientierte Unternehmen und stellen uns Plattformen zum Austausch kostenlos zur Verfügung um mit Werbeeinnahmen und unseren Daten Geld zu verdienen.

Was wir alle daraus machen ist uns überlassen.

Jedoch Sperren zu fordern wenn keine Gesetze verletzt wurden, nur weil uns nicht gefällt womit manche Leute Erfolg haben, führt am Ende eben nur zu willkürlicher Zensur.

16 Millionen Menschen folgen Logan Paul. Ein paar wenige davon beschweren sich über seine Inhalte obwohl sie nicht dazu gezwungen werden diese anzusehen.

Ich habe keines der Videos gesehen, aber ich vermute anhand der Zeitungsartikel, dass es sich hier nur um die Kollision unterschiedlicher Moralvorstellungen kann.

Denn wie gesagt, wenn Gesetze gebrochen wurden, dann gibt es Wege und Möglichkeiten dies zu unterbinden.

Jedoch geht es nicht um Zensur oder Sperren seitens YouTube. Dann ist der betreffende Staat aufgefordert dies zu unterbinden.

Wenn ich auf WordPress unangemessene Inhalte poste ist es auch nicht die Aufgabe von WordPress dies zu verhindern.

2 Kommentare zu „YouTube als Tor zum Ende der Netzneutralität

    1. Danke ich wollte weg von dem ganzen Tam Tam dafür hab ich Instagram und Co. Hier geht’s nur um meine Gedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.